Startseite
Bremer Mieterschutzbund
Ratgeber
Mitglieder
Kontakt

Kautionsverlust bei Vermieterpleite

Mieter verlieren ihre Mietkaution bei einer Insolvenz des Vermieters, wenn der die Mietsicherheit entgegen den gesetzlichen Vorschriften nicht von seinem übrigen Vermögen getrennt auf einem Sonderkonto angelegt hat. Das entschied in einem heute veröffentlichten Urteil der Bundesgerichtshof (BGH).

Grundsätzlich ist der Vermieter verpflichtet, die Kaution von seinem Vermögen getrennt anzulegen. Mieter müssen aber prüfen, ob dies auch tatsächlich geschehen ist. Versäumen sie das, haben sie bei einer Pleite des Vermieters das Nachsehen, befand der BGH (AZ: IX ZR 132/06).

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ist der Vermieter berechtigt, bei Abschluss des Mietvertrages eine Mietkaution in Höhe von maximal drei Monatsmieten zu fordern. Diese Mietsicherheit muss nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückgezahlt werden, wenn der Vermieter keine Ansprüche aus dem Mietverhältnis mehr hat. Damit bei einer Insolvenz des Vermieters nicht andere Gläubiger Rückgriff auf die Mietkaution nehmen können, schreibt das Gesetz vor, dass die Mietsicherheit auf einem Sonderkonto – getrennt vom übrigen Vermietervermögen – angelegt sein muss.

Externer Link:
BGH IX 132/06
Werden Sie jetzt Mitglied

Jetzt Mitglied werden
Melden Sie sich jetzt bei uns an und wir helfen Ihnen umgehend – persönlich, oder über unsere Onlineberatung.

Beratungszeiten

Beratungszeiten
Immer für Sie da. Immer kompetent.
Persönlich, telefonisch, online!

Achtung: Wir haben...
... vom 24.12. - 1.1. Urlaub!

Büro Bremen Innenstadt
Büro Bremen-Nord

jetzt erreichbar unter: 0421 – 337 84 55